DGSKA-Tagung 2021: Start Call for Workshops

Ab sofort startet der Call for Workshops für die nächste DGSKA-Tagung „Welten. Zonen. Atmosphären. Seismographien des Anthropozäns“. Die Tagung findet vom 27. bis 30. September 2021 an der Universität Bremen statt. Vorschläge für Workshops, Roundtables und Labs können bis 15.9.2020 an Tagung2021@dgska.de geschickt werden. Zum ausführlichen Call for Workshops gelangen Sie hier.

Here you find the Call for Workshops in English.

DGSKA-Herbstakademie „Fieldwork meets Crisis“

Aus aktuellem Anlass lädt die DGSKA erstmals zu einer Herbstakademie für Doktorand_innen ein. Thema sind die besonderen Herausforderungen mit denen Nachwuchswissenschafter_innen aufgrund der aktuellen COVID-19-Pandemie zu kämpfen haben: die Mobilität sowie die Möglichkeit zur Feldforschung sind stark eingeschränkt und tragen neben den befristeten Beschäftigungen zusätzlich zu beruflicher Unsicherheit bei. Die Herbstakademie „Fieldwork meets Crisis“, welche vom 21. bis 23. Oktober 2020 digital stattfinden wird, möchte diese Herausforderungen thematisieren und Doktorand_innen auf der Suche nach Lösungen für ihre Forschungsvorhaben und akademischen Werdegänge unterstützen. Interessent_innen sind eingeladen, sich bis zum 7. September 2020 mit einem Exposé um die Teilnahme an der Herbstakademie zu bewerben. Weitere Hinweise zur Bewerbung sowie dem Programm der Veranstaltung finden Sie hier.

The GAA invites doctoral students to join its first autumn school which addresses the challenges of COVID-19 for research and further academic career: researchers cannot carry out their research as planned and are exposed to professional uncertainty due to temporary employment limitations. The autumn school „Fieldwork in Crisis“ which takes place digitally from 21 to 23 October, 2020 aims to address these challenges and support doctoral students in seeking solutions for their research projects and academic careers. Deadline for applications is September 7th, 2020. Further information as well as the programme of the autumn school you find here.

Für eine menschenrechtskonforme europäische Migrationspolitik

In einer gemeinsamen Stellungnahme sprechen sich die AGs Migration und Public Anthropology, die RG Europa sowie der DGSKA-Vorstand für eine menschenrechtskonforme europäische Migrationspolitik während
der COVID-19-Pandemie aus. Denn während sich die mediale Aufmerksamkeit derzeit der Pandemie widmet, ist die sich zuspitzende Situation in den europäischen Flüchtlingslagern aus dem Blickfeld der öffentlichen Debatten verschwunden. Die ohnehin schon dramatische Situation in den griechischen Flüchtlingslagern verschärft sich indes weiter. Trotz COVID-19 und der damit verbundenen räumlichen Distanz zu Anderen: Das Schicksal der Menschen in den europäischen Flüchtlingslagern und an den EU Außengrenzen betrifft uns alle. Die Solidarisierung mit ihnen und ein Eintreten für eine politische Beendigung der unerträglichen Lebensumstände in den Flüchtlingslagern bleibt eine absolute Notwendigkeit.
Zur vollständigen Stellungnahme, mit angehängter Version auf Englisch, gelangen Sie hier.

Aufruf zur Freiheit von Fariba Abdelkha

Die französisch-arabische Ethnologin und Forscherin Fariba Abdelkha ist seit 300 Tagen in einem iranischen Gefängnis in Haft.
Als Fachverband deutschsprachiger Ethnolog_innen (DGSKA e.V.) unterstützen wir den internationalen Aufruf zu ihrer sofortigen Freilassung. Die französische Regierung sollte in diesen Tagen, angesichts der erhöhten Gesundheitsrisiken durch die COVID-19-Pandemie im Iran, alle diplomatischen Möglichkeiten im Dialog mit der iranischen Regierung umsetzen, damit Fariba Abeldkha schnellst möglich nach Frankreich ausreisen kann.

Click here for an English version.

 

FAZ-Leserbrief zur Anonymisierung von Forschungsdaten

Michi Knecht, Hansjörg Dilger und Carola Lentz antworten in der FAZ auf den Beitrag „Wie weit darf die Verfälschung von Daten gehen?
(F.A.Z. vom 8. Januar) von Stefan Kühl (Universität Bielefeld). In seinem Artikel umreißt der Soziologe die ethischen und epistemologischen Probleme, die sich bei der Anonymisierung von Forschungsdaten für die empirische Sozialforschung ergeben.

Zum ausführlichen Leserbrief gelangen Sie hier.

Wahl des RatSWD

Die Wahl der Mitglieder für den RatSWD (Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten) beginnt in Kürze. Wahlberechtigt sind alle promovierten Wissenschaftler_innen, die an einer wissenschaftlichen Einrichtung tätig sind. Um an dieser Wahl teilnehmen zu können müssen sich alle bis zum 3. Februar 2020 in ein Wahlverzeichnis eintragen. Die Wahl findet ab dem 10. Februar statt.

Hier geht es zur Registrierung.

Bisher sind wir als Mitglieder der DGSKA nicht in diesem Gremium vertreten, sollten dies aber dringend ändern. Der RatSWD ist ein unabhängiger Beirat der Bundesregierung, der die strategische Weiterentwicklung der Forschungsdateninfrastruktur in Deutschland vorantreibt, die Interessen der Mitglieder vertritt, die Politik berät und für Akkreditierungen und Evaluationen zuständig ist. Insgesamt wirken dort derzeit acht gewählte Vertreterinnen und Vertreter aus den empirischen Sozial-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften mit. Es hat sich gezeigt, dass es für die zukünftige Planung des Forschungsdatenmanagements in Deutschland – und diese hat unmittelbar zunehmende Konsequenzen auch für unser Fach – unbedingt notwendig ist, die Anteile der qualitativen Forschung zu stärken und unsere Standpunkte in diese kritischen Diskussionen und Entscheidungen mit einzubringen.

Da es nur wenige Vertreter*innen in diesem Gremium gibt, ist es günstig, eine Koalition mit der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv) vorzuschlagen. Für die qualitative Forschung kandidieren als Team in diesem Sinne:

Hansjörg Dilger für die DGSKA

und

Gertraud Koch für die Deutsche Gesellschaft für Volkskunde (dgv)

Des Weiteren sollten Sie in Betracht ziehen, Herrn Jörg Strübing von der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) zu unterstützen, der ebenfalls die qualitative Forschung in seinem Faches vertritt.

Weitere Informationen zur Wahl und zum Vorgehen finden Sie unter folgender Adresse: