RatSWD: Registrierung für Wahl geöffnet

Der RatSWD (Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten https://www.konsortswd.de/ratswd/ ) informiert, dass die Registrierung zur Wahl für die 8. Berufungsperiode des Gremiums geöffnet ist.

Bisher sind wir als DGSKA nicht im RatSWD vertreten, sollten dies aber dringend ändern. Der RatSWD ist ein unabhängiger Beirat der Bundesregierung, der die strategische Weiterentwicklung der Forschungsdateninfrastruktur in Deutschland vorantreibt, die Interessen der Mitglieder vertritt, die Politik berät und für Akkreditierungen und Evaluationen zuständig ist. Insgesamt wirken dort derzeit zehn gewählte Vertreterinnen und Vertreter aus den empirischen Sozial-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften mit. Es hat sich gezeigt, dass es für die zukünftige Planung des Forschungsdatenmanagements in Deutschland – und diese hat unmittelbar zunehmende Konsequenzen auch für unser Fach – unbedingt notwendig ist, die Anteile der qualitativen Forschung zu stärken und unsere Standpunkte in diese kritischen Diskussionen und Entscheidungen mit einzubringen.

Bis 27. Februar 2023 kann die persönliche Registrierung über ein Online-Formular auf dem Wahlportal erfolgen unter:

https://www.konsortswd.de/ratswd/der-ratswd/mitglieder/wahl/

Die Wahl selbst findet zwischen dem 6. und 26. März 2023 statt.

Wahlberechtigt sind alle Kolleg*innen, die an forschend tätigen Institutionen (auch Museen!) angestellt sind und die Promotion abgeschlossen haben.

Wir möchten alle Wahlberechtigen des gesamten Fachzusammenhangs von Sozial- und Kulturanthropologie, Ethnologie, Empirischer Kulturwissenschaft und Europäischer Ethnologie ermuntern, von ihrem Recht Gebrauch zu machen und sich möglichst zeitnah zu registrieren, damit die Vertretung einer qualitativen, sozial- und kulturanthropologischen Forschungsperspektive im Gremium des RatSWD gestärkt werden kann.

Neue ZfE│JSCA ist da

Die Ausgabe 147 der Zeitschrift für Ethnologie│Journal of Social and Cultural Anthropology  enthält die folgenden Artikel:

Special Section: Fieldwork Meets Crisis
(Ed. by Mirco Göpfert, Andrea Behrends, Minh Nguyen, Thomas G. Kirsch, Anna Lisa Ramella, Thomas Stodulka, Magnus Treiber and Asta Vonderau)

Mirco Göpfert, Andrea Behrends, Thomas G. Kirsch, Minh Nguyen,
Anna Lisa Ramella, Thomas Stodulka, Magnus Treiber, Asta Vonderau:
Fieldwork Meets Crisis. Introduction ………………………………………………………………………. 1
Hannah Bartels, Ina Tanita Burda, Claudia Eggart, Katharina Nowak, Sara Wiederkehr:
‘Can You Hear Me?’ Five Reflections on Building Rapport Online During the
Coronavirus (COVID-19) Pandemic …………………………………………………………………….. 13
Gesa Grimme, Katharina Nowak: The Emergence of New Contact Zones?
Ethnographic Museums, the COVID-19 Pandemic, and the Digital Age …………………….. 33
Sabrina Stallone, Mariana Arjona Soberón: Interrupted Futures: Transformed Activist
and Research Knowledge Practices in Times of ‘Crisis’………………………………………………. 53
Jenny García Ruales, Benedict Mette-Starke, Joaquín Molina, Naomi Rattunde:
Sharing Messages, Not Meals: Engaging with Non-Humans in Fieldwork
during the Pandemic …………………………………………………………………………………………… 75
John Borneman: Afterword: Pandemic Effects on Teaching and Fieldwork,
or what’s Left of Participant Observation after the Pandemic? ……………………………………. 99

Shortcuts: Crisis Meets Crises
Prince K. Guma: Thinking Through Regimes of Survival and Improvisation
in Times of Crisis: Considerations for Urban Research ……………………………………………. 113
Kelvin E.Y. Low, Noorman Abdullah: The Crisis of Sensory Citizenship
in Dense Urban Living ………………………………………………………………………………………. 119
Edward D. Lowe: The End(s) of Mobilities: An Ethnographic Shortcut
on a Micronesian Experience During the COVID-19 Pandemic ………………………………. 127
Marek Mikuš: Layered Crises and Rhythms of Household Debt and the COVID-19
Pandemic in Eastern Europe……………………………………………………………………………….. 131
Antonius C. G. M. Robben: Roundabout Fieldwork during Infectious
and Ideological Pandemics………………………………………………………………………………….. 137
Silvia Vignato: Crisis, Catastrophe and Long-term Fieldwork with Children ……………… 143
Phill Wilcox, Ngoc Minh Luong: Life and Debt: Financial Precarity, COVID-19
and Ethical Dilemmas in Laos and Vietnam ………………………………………………………….. 149

Special Section: DGSKA/GAA Prize Winners
Heike Drotbohm: DGSKA/GAA Outstanding Doctoral Thesis Prize Winners …………… 155
Sabrina Maurus: Schoolchildren as Intermediaries: Fights over Children,
Education and Power in Hamar on Ethiopia’s Southwestern Frontier ……………………. 157
Boris Wille: Face-to-Facebook Activism and the Politics of Proximity
in the Maldives………………………………………………………………………………………………… 173
Christoph Lange: A Global Arabian Horse Kula, or: ‘The Fundamental
Interconnectedness of All Things’ ………………………………………………………………………… 189

Shortcuts
Heike Drotbohm: Trigger in the Rearview: Staying with the Discomfort
in Teaching Anthropology ………………………………………………………………………………….. 203

Nachrufe/Obituaries
Martin Rössler: Ulla C. Johansen († 2021) ……………………………………………………………. 209
Joachim Otto Habeck: Ulla C. Johansen († 2021)………………………………………………….. 211

Buchbesprechungen/Reviews
Graeber, David, and David Wengrow: The Dawn of Everything: A New History of
Humanity (Florian Mühlfried) …………………………………………………………………………….. 215
Platenkamp, Jos D.M., and Almut Schneider (eds.): Integrating Strangers:
Perspectives from Elsewhere (Peter Berger) ………………………………………………………………. 218
Blavascunas, Eunice: Foresters, Borders, and Bark Beetles: The Future of Europe’s
Last Primeval Forest (Mario Krämer) …………………………………………………………………….. 221
Rückamp, Veronika: Alltag in der Moschee. Eine Feldforschung jenseits von
Integrationsfragen (Marcel Klapp) …………………………………………………………………………. 223
Jebens, Holger (Hg.): Nicht alles verstehen – Wege und Umwege in der deutschen
Ethnologie (Udo Mischek)…………………………………………………………………………………… 227
Anthropologie im Anthropozän – aktuelle deutschsprachige Sammelbände
(Christoph Antweiler) ……………………………………………………………………………………….. 230
Lene Faust: Neofaschismus in Italien. Politik, Familie und Religion in Rom.
Eine Ethnographie (Alice Blum) …………………………………………………………………………… 240
Christoph Brumann: The Best We Share. Nation, Culture and World-Making in the
UNESCO World Heritage Arena (Ulrike Niedner-Kalthoff) ………………………………………. 243
Behrend, Heike: Menschwerdung eines Affen. Eine Autobiografie der ethnografischen
Forschung (Stéphanie Majerus) …………………………………………………………………………….. 247
Gold, Marina and Alessandro Zagato (eds.): After the Pink Tide: Corporate State
Formation and New Egalitarianisms in Latin America (Johannes M. Waldmüller)…………. 250

Ausschreibung DGSKA-Dissertationspreis 2023

Die Deutsche Gesellschaft für Sozial- und Kulturanthropologie e.V. schreibt zum dritten Mal ihren Dissertationspreis aus. Dieser Preis soll der besonderen Anerkennung herausragender wissenschaftlicher Leistungen im Rahmen einer ethnologischen bzw. sozial- und kulturanthropologischen und auf ethnographischer Forschung basierenden Promotion dienen. Auch Arbeiten, welche vor allem Aspekte und Themen der Fachgeschichte in den Blick nehmen, können vorgeschlagen werden. Der Dissertationspreis wird für Doktorarbeiten vergeben, die an einer deutschsprachigen Universität eingereicht wurden. Er ist aktuell mit 1 x 1000€ (1. Preis) und 2 x 500€ (zwei 2. Preise) dotiert und wird bei der nächsten Zweijahrestagung der DGSKA e.V. in München verliehen. Die Nominierung erfolgt durch eine*n Gutachter*in der Dissertation, der*die DGSKA-Mitglied ist. Eine elektronische Kopie der Dissertation inklusive der Dissertationsgutachten sowie einer kurzen Begründung der Nominierung ist dem DGSKA-Vorstand bis zum 31. Oktober 2022 per Email an die Geschäftsstelle (geschaeftsstelle@dgska.de) in einem Gesamt-pdf zusammengefasst zuzusenden. Vorgeschlagen werden können alle Arbeiten, die zwischen dem 31.12.2020 und 30.9.2022 verteidigt worden sind. Der DGSKA-Vorstand stellt die Auswahlkommission zusammen, die die Entscheidung über die Preisvergabe im Vorfeld der Tagung in München trifft.

Informationsportal zu Forschungsethik

Das neue Informationsportal des RatSWD zum Thema Forschungsethik ist jetzt online! Mit der Best-Practice-Sammlung zur Forschungsethik im Forschungsprozess kann ab sofort auf maßgeschneiderte Informationen im Bereich Forschungsethik zugegriffen werden.

Die AG Forschungsethik des Rats für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) hat diese Webseite zu „Best-Practice Forschungsethik“ aufgesetzt, um Forschende und Ethikkommissionen in der Konzeption und Begutachtung von Forschungsvorhaben bestmöglich zu unterstützen. Es handelt sich bei der Best-Practice-Seite um ein Portal, über das Forschende und Studierende, Mitglieder von Ethikkommissionen und Lehrende strukturiert auf relevante Informationen und Vorlagen zur Forschungsethik von Forschungseinrichtungen, Fachgesellschaften und Förderinstitutionen zugreifen können. Neben dem Zugriff auf disziplinspezifische Ethikleitlinien, allgemeine und besondere Hinweise und Checklisten für die Erstellung von informierten Einwilligungen für die Teilnahme an Forschungsprojekten können Sie sich beispielsweise

  • als Forschende informieren, wann ein Ethikvotum erforderlich sein kann und welche Elemente im Zyklus des Forschungsprozesses – von der Planung eines Forschungsprojekts, über die Durchführung bis hin zur Archivierung und Nachnutzung – zu beachten sind.
  • als Mitglied einer Ethikkommission zu fachübergreifenden und fachspezifischen Begutachtungsstandards informieren: Dazu gehören etwa Standards für die „gute wissenschaftliche Praxis“, den Umgang mit Forschungsdaten allgemein oder auch die Nachnutzung von Forschungsdaten.
  • als Lehrende Fallstudien und Tutorials nutzen, die forschungsethische Dilemmata bearbeitbar machen.

Mit diesem Portal reagiert der RatSWD auf die Ergebnisse einer im Frühjahr 2021 durch den RatSWD durchgeführten Umfrage bei Forschenden und Ethikkommissionen, bei der hohe Unterstützungsbedarfe festgestellt wurden (vgl. ausführlich dazu das RatSWD Working Paper 278/2022 von A. Strobel, A. Zeiler, A., & K. Schaar).

Internetadresse Best-Practice-Webseite: https://www.konsortswd.de/ratswd/best-practice-forschungsethik/

Link zur News auf der Seite des RatSWD: https://www.konsortswd.de/aktuelles/pressemitteilungen/best-practice-forschungsethik-online/

Wir hoffen, dass mit der Bereitstellung dieser Webseite ein – in forschungsethischer Hinsicht – echter Mehrwert für die Konzeption und Durchführung von Forschungsprojekten geschaffen werden kann.  Wichtig: Das Portal „Best-Practice Forschungsethik“ versteht sich als offenes und ergänzbares Angebot. Wir freuen uns also auf Ihre Rückmeldungen (E-Mail: office@ratswd.de) wenn möglich für eine erste Runde bis zum 15.09.2022 – und gerne auch auf Hinweise auf weitere bereits verfügbare Materialien, die wir über die Webseite zugänglich machen können.